Alt SCHWERIN

Unser Ort

Alt Schwerin

Geschichte

Der Ort wurde im Jahr 1289 erstmals urkundlich erwähnt. Ursprünglich war er ein Bauerndorf. Im 14. Jahrhundert bis Ende des 17. Jahrhundert wurde eine Familie Gamm als Besitzer des Gutes Alt Schwerin genannt. Besonders nach dem Dreißigjährigen Krieg wandelte sich der Ort zum Gutsdorf. Im 19. Jahrhundert entstanden die zwei großen Feldsteinkaten an der Dorfstraße. 1899 übernahm Johannes Schlutius das Gut. In Alt Schwerin wurde 1901 die letzte mecklenburgische Glashütte geschlossen. 1945 erfolgte die entschädigungslose Enteignung der Güter in Alt Schwerin und Jürgenshof. Alt Schwerin ist seit den 1960er Jahren ein touristisch ausgerichtetes Dorf, davon zeugen das Agroneum (Agrarhistorisches Museum), zwei Hotels, zwei Campingplätze, Restaurant und Radwege in den Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswert ist das barocke Herrenhaus von 1773. Der eingeschossige Backsteinbau (elf Achsen) mit Souterrain und Mansardgeschoss liegt inmitten einer Parkanlage am Tauchowsee und wird heute als Seniorenheim genutzt. Das schmiedeeiserne Eingangstor zur Parkanlage erhielt auf der Chicagoer Weltausstellung 1893 einen Sonderpreis und stammte ursprünglich aus Vollrathsruhe. Ein Agrarhistorisches Museum ( jetzt AGRONEUM 2012) zeigt die Entwicklung der Mecklenburger Landwirtschaft. An der Verbindungsstraße zum Nachbarort Sparow steht in einem Wald ein Granitkreuz, das vermutlich aus dem 19. Jahrhundert stammt. Es ist unklar, ob es sich dabei um eine Wegemarke für die Sparower handelte, die zum Besuch der Kirche nach Alt Schwerin kommen mussten oder ob es ein Sühnekreuz ist. Laut mündlicher Überlieferung soll an dieser Stelle ein Bauer beraubt und ermordet worden sein, der aus einem Tauschgeschäft lediglich Butter mitführte. Bundesland:                       Mecklenburg Vorpommern Landkreis:                       Mecklenburgische Seenplatte Amt:                                   Malchow Höhe:                                   84 m ü. NN Fläche:                       44,6 km² Einwohner:                        560 (31. Dez. 2011) Bevölkerungsdichte:           13 Einwohner je km² Postleitzahl:                          17214 Vorwahl:                          039932 Kfz-Kennzeichen:              MÜR Gemeindeschlüssel:  13 0 71 001 Adresse der Amtsverwaltung: Alter Markt 1 17213 Malchow Webpräsenz: www.amt-malchow.de Bürgermeister: Wolfgang Holbe Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Alt_Schwerin
Alt Schwerin Kirche Alt Schwerin Gutshaus Alt Schwerin Kirche
© alt-schwerin.de I Private Webseite I 2000 - 2014
Home Der Ort Ausflugtipps Sitemap Kontakt Impressum Der Ort
Alt Schwerin

Unser Ort

Alt Schwerin

Geschichte

Der Ort wurde im Jahr 1289 erstmals urkundlich erwähnt. Ursprünglich war er ein Bauerndorf. Im 14. Jahrhundert bis Ende des 17. Jahrhundert wurde eine Familie Gamm als Besitzer des Gutes Alt Schwerin genannt. Besonders nach dem Dreißigjährigen Krieg wandelte sich der Ort zum Gutsdorf. Im 19. Jahrhundert entstanden die zwei großen Feldsteinkaten an der Dorfstraße. 1899 übernahm Johannes Schlutius das Gut. In Alt Schwerin wurde 1901 die letzte mecklenburgische Glashütte geschlossen. 1945 erfolgte die entschädigungslose Enteignung der Güter in Alt Schwerin und Jürgenshof. Alt Schwerin ist seit den 1960er Jahren ein touristisch ausgerichtetes Dorf, davon zeugen das Agroneum (Agrarhistorisches Museum), zwei Hotels, zwei Campingplätze, Restaurant und Radwege in den Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Sehenswert ist das barocke Herrenhaus von 1773. Der eingeschossige Backsteinbau (elf Achsen) mit Souterrain und Mansardgeschoss liegt inmitten einer Parkanlage am Tauchowsee und wird heute als Seniorenheim genutzt. Das schmiedeeiserne Eingangstor zur Parkanlage erhielt auf der Chicagoer Weltausstellung 1893 einen Sonderpreis und stammte ursprünglich aus Vollrathsruhe. Ein Agrarhistorisches Museum ( jetzt AGRONEUM 2012) zeigt die Entwicklung der Mecklenburger Landwirtschaft. An der Verbindungsstraße zum Nachbarort Sparow steht in einem Wald ein Granitkreuz, das vermutlich aus dem 19. Jahrhundert stammt. Es ist unklar, ob es sich dabei um eine Wegemarke für die Sparower handelte, die zum Besuch der Kirche nach Alt Schwerin kommen mussten oder ob es ein Sühnekreuz ist. Laut mündlicher Überlieferung soll an dieser Stelle ein Bauer beraubt und ermordet worden sein, der aus einem Tauschgeschäft lediglich Butter mitführte. Bundesland:                       Mecklenburg Vorpommern Landkreis:                       Mecklenburgische Seenplatte Amt:                                   Malchow Höhe:                                   84 m ü. NN Fläche:                       44,6 km² Einwohner:                        560 (31. Dez. 2011) Bevölkerungsdichte:           13 Einwohner je km² Postleitzahl:                          17214 Vorwahl:                          039932 Kfz-Kennzeichen:              MÜR Gemeindeschlüssel:  13 0 71 001 Adresse der Amtsverwaltung: Alter Markt 1 17213 Malchow Webpräsenz: www.amt-malchow.de Bürgermeister: Wolfgang Holbe Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Alt_Schwerin
Navigation Menu
© alt-schwerin.de I Private Webseite I 2000 - 2014